VOICE ENTSCHEIDERFORUM 2020: Unter dem Motto Digital3 trifft sich die IT- und Digitalanwenderszene in Berlin

Das VOICE ENTSCHEIDERFORUM 2020 startet am 14. September um 21:00 Uhr mit einem Get together und dauert bis zum 16. September 2020. Es findet im Steigenberger Hotel am Kanzleramt in Berlin statt. Sollten bis dahin noch Versammlungsverbote oder einschneidende Reiseverbote gelten, wird VOICE geeignete digitale oder hybride Formate anbieten. In jedem Fall sollten Sie sich den Termin 15. bis 16. September 2020 vormerken.

Die inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitungen laufen bereits. Das Motto steht. Mit Digital3: Sustainability, Technology und Leadership kĂŒmmert sich die interaktive Konferenz um den notwendigen digitalen Dreisprung. SelbstverstĂ€ndlich werden die Auswirkungen der Corona-Krise und ihre Überwindung auf unserer Konferenz breiten Raum einnehmen.  Anwender, Wissenschaftler, Politiker und Anbieter werden ihre Erfahrungen und Erkenntnisse teilen, die sie im Kampf gegen die Virus-SchĂ€den gewonnen haben. Mehre Keynotes und Podiumsdiskussionen beschĂ€ftigen sich mit den aktuellen Schwierigkeiten und was wir daraus lernen können, um zum Beispiel Prozesse, Entscheidungswege und Arten der Zusammenarbeit in Zukunft krisenfester sowie effizienter zu gestalten.

GleichgĂŒltig ob das VOICE ENTSCHEIDERFORUM Face-to-Face, digital oder in einer hybriden Form stattfindet, in jedem Fall wird den Teilnehmern aus Politik, Anwenderunternehmen, IT-Anbietern und Wissenschaft eine gute Mischung aus Keynotes, Workshops und Diskussionen geboten.

Die Einbindung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist noch interaktiver als in den Vorjahren!

In diesem Jahr geht das #VEF noch intensiver auf die BedĂŒrfnisse der Teilnehmer ein. Die Themen der interaktiven Workshops, die auch in den Vorjahren bereits den Kern der Konferenz ausgemacht haben, werden in diesem Jahr nur zur HĂ€lfte vorgegeben. Die restlichen vier Themen bleiben offen und werden erst kurz vor Tagungsbeginn selbst von den angemeldeten Teilnehmern entschieden. Auf diese Weise können alle Beteiligten sicher sein, dass tatsĂ€chlich die fĂŒr Anwender relevanten aktuellen Schmerzpunkte besprochen werden.

Die vorgeplanten Workshop-Themen lauten fĂŒr 2020:

  • Strategisches Change Management – Hier geht es darum, wie sich langfristige Strategien entwickeln lassen, um zum Beispiel bestehende IT-Landschaften grundsĂ€tzlich umzubauen, neue Architekturen einzufĂŒhren oder auch andere, langlaufende Projekte erfolgreich zu gestalten.
  • Corporate Sustainability – Die Auswirkungen der Pandemie sind ĂŒberall spĂŒrbar und haben viel verĂ€ndert. In diesem Workshop soll erarbeitet werden, wie sich diese VerĂ€nderungen auf die Nachhaltigkeitsziele der Unternehmen auswirken. Gelten die gleichen Corporate Sustainability-Regeln wie vor der Krise, laufen die bisherigen Initiativen zu Corporate Social Responsibility wieder an oder werden sie durch neue ersetzt? Wie steht es mit Green IT – mĂŒssen da neue Konzepte entwickelt werden u.v.a.
  • Digitale SouverĂ€nitĂ€t – In diesem Workshop soll erarbeitet werden, mit welchen politischen Entscheidungen und mit welchen technischen und organisatorischen Mitteln sich digitale SouverĂ€nitĂ€t erreichen lĂ€sst. Welche Rolle spielen dabei Konzepte wie Dateneigentum, DatentreuhĂ€nderschaft u.v.a.
  • IT Business Integration – Dieser Workshop beschĂ€ftigt sich mit der Frage, wie sinnvoll die Integration der IT ins Business ist, wie weit sie gehen soll, ob sie eine eigene IT-Infrastrukturverantwortung ĂŒberflĂŒssig macht und schließlich wie der Skillshift aus der IT ins Business funktionieren soll.

Doch auch außerhalb der Workshops wird grĂ¶ĂŸter Wert auf Dialog gelegt. Wir werden mit „Einerseits und Andererseits“ ein neues Format in die Konferenz einfĂŒhren, das mehr Raum fĂŒr unterschiedliche Perspektiven und Kontroversen lĂ€sst. Letztere werden sich auch in den Podiumsdiskussionen niederschlagen, die wir absichtsvoll mit verschiedenen Meinungsmachern besetzen werden.

VOICE HIGH POTENTIAL AWARD

Dr. Michaela Regneri, PreistrÀgerin des VOICE High Potential Awards 2019 neben Dr. Hans-Joachim Popp, Vorsitzender des VOICE-PrÀsidiums.

Im Rahmen des VOICE ENTSCHEIDERFORUMS werden wir nunmehr zum 3. Mal den VOICE High Potenzial Award verleihen. Der VOICE High Potential Award ist ein Ideenwettbewerb fĂŒr die FĂŒhrungskrĂ€fte von Morgen in Unternehmen und Start-Ups rund um innovative, IT-bezogene Projekte. Dies können vermarktbare Konzepte, Produkte oder Dienstleistungen sein oder auch interne Prozessverbesserungen innerhalb eines Unternehmens. Der Gewinner wird im Rahmen des VOICE ENTSCHEIDERFORUM gekĂŒrt, stellt sein Projekt den ForumsgĂ€sten vor und erhĂ€lt als Preis Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Rahmen der VOICE Akademie oder das VOICE Stipendium im Rahmen des EMBA der TUM und St. Gallen im Wert von 5.000 €.

Der Weg zur Bewerbung

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich an dem Wettbewerb mit einer Idee oder auch einem bereits erfolgreich realisierten IT- bezogenen innovativen Projekt zu beteiligen. Dabei kann es sich um vermarktbare Konzepte, GeschÀftsmodelle, Produkte, Dienstleistungen, die mit Hilfe von IT und/oder digitalen Werkzeugen entstehen oder auch Prozessverbesserungen handeln. Bei Interesse melden Sie sich ganz einfach per Mail bei unserer VOICE-Kollegin Noreen Koselack (noreen.koselack@voice-ev.org). Einreichen können Sie Ihre Ideen bis zum 20. August 2020.

Konkrete Beispiele fĂŒr erfolgreiche Einreichungen finden Sie im VOICE Blog:

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich zum VOICE ENTSCHEIDERFORUM anzumelden finden Sie unter http://voice-entscheiderforum.org/

Über Konferenzneuigkeiten, Sprecher, Themen und EinschĂ€tzungen halten wir Sie gern auf dem Laufenden: Über unsere Website und unsere Veranstaltungs-Website. DarĂŒber hinaus finden Sie die wichtigsten VOICE-Neuigkeiten auch ĂŒber unseren Twitter Feed und ĂŒber LinkedIn

Bild von falco auf Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

VOICE CIO-Update: Die Digitalisierung der grĂ¶ĂŸten Behörde Deutschlands

VOICE CIO-Update: Distanzen ĂŒberwinden

CIO-Erfahrungsaustausch: AufsichtsrÀte haben zu wenig Digitalkompetenz