Interessenvertretung

Interessenvertretung

Mit einer starken Lobby lassen sich Themen in der Öffentlichkeit platzieren und in den politisch/wirtschaftlichen Diskurs einbringen. Deshalb ist VOICE angetreten, die zentralen Interessen der IT- und Digitalanwender in der Öffentlichkeit und den politischen Gremien wahrzunehmen. VOICE hat sich als Dialogpartner der Politik sowie als Anwalt der Anwender gegenüber den IT- und (Internet)-Service-Anbieter etabliert. VOICE wird inzwischen regelmäßig zu Kabinettsklausuren eingeladen und zu Stellungnahmen für neue Gesetze eingeladen. Wir stoßen in den einschlägigen Bundesministerien auf offene Ohren. Auch in Richtung Brüssel sind wir nicht zuletzt mit Hilfe unserer europäischen Partnerverbänden in Belgien, Frankreich und den Niederlanden gut aufgestellt. Es bestehen sehr gute Beziehungen zu den einschlägigen Kommissariaten der EU. Gegenüber den IT- und Digitalanbietern vertritt der Bundesverband die Interessen seiner Mitglieder ebenfalls. So wurde zum Beispiel bereits eine Kartellbeschwerde gegen SAP eingereicht und mit Microsoft verhandelt eine VOICE-Arbeitsgruppe derzeit einen umfangreichen Forderungskatalog, der die Beziehungen zwischen dem Anbieter und den Anwendern verbessern soll.

Interessenvertretung auf nationaler Ebene

VOICE beobachtet die Aktivitäten der Regierungen auf Bundes- und auf Landesebene, sowie die Initiativen und Maßnahmen der politischen Parteien in Sachen Informationstechnik und Digitalisierung. Dort, wo die Interessen unserer Mitglieder betroffen sind oder sein können, versorgen wir die politischen Entscheider und ihre Büros zielgenau mit entsprechenden Informationen und vermitteln Ihnen die Bedürfnisse und Wünsche unserer Mitgliedsunternehmen. Von den einschlägigen Bundesministerien werden wir als verlässlicher Partner eingestuft, der bei entsprechenden Gesetzinitiativen (z.B. IT-Sicherheitsgesetz, DSGVO) um Stellungnahmen gebeten wird.

Interessenvertretung auf europäischer Ebene

Auf der europäischen Ebene sprechen wir direkt mit den einschlägigen Kommissariaten und den Direktoraten, die sich mit den Themen Digitalisierung, Justiz, Kommunikation und digitalem Binnenmarkt beschäftigen. Darüber hinaus arbeitet VOICE mit drei weiteren IT/Digitalverbänden in Europa eng zusammen und stimmt gemeinsame Positionen mit ihnen ab: Partnerverbände sind der belgische Verband Beltug, die französische CIO-Vereinigung Cigref und der niederländische CIO-Verband CIO-Platform Nederland. Gemeinsame Positionspapiere, Forderungskataloge und Presseerklärungen und Berichte über kollaborative Aktivitäten finden Sie hier.


Interessenvertretung gegenüber Lösungsanbietern

Mit regelmäßigen Positionspapieren und Umfragen unterstreicht VOICE die Positionen seiner Mitglieder zu aktuellen Trendthemen und macht sehr deutlich, was Anwender von Lösungsanbietern und Service-Providern erwarten. Außerdem lässt der Bundesverband gegebenenfalls juristisch Vertrags- und Lizenzbedingungen überprüfen, wenn sie eine bestimmte Anzahl von Mitgliedern betreffen. VOICE steht im regelmäßigen Dialog zu den Playern der IT- und Digital-Branche und ihren Verbänden und tauscht sich intensiv auch zu grundlegenden Themen aus, die den Alltag der IT-Anwender bestimmen.

“Die Digitalisierung mit all ihren Umwälzungen stellt unser Unternehmen vor ungeahnte Herausforderungen, wie z.B. beim Thema Fachkräftemangel und Arbeitszeitmodellen, wo die Politik handeln muss. Dabei hilft es uns, Teil eines Netzwerks zu sein, in dem man unsere Situation versteht, uns objektiv bei der Bewältigung unserer Herausforderung unterstützt und nicht nur national, sondern auch auf europäischer Ebene mit Nachdruck unsere Interessen vertritt.”
Hanna Hennig
Hanna HennigCIO, Siemens AG