20. CIO-Austausch: Wenn Teams ihre Führungskräfte selbst wählen

Im Mittelpunkt des 20. CIO-Austausches stand der Bericht von Lars Nebert von BS Energy, Stadtwerksunternehmen im Großraum Braunschweig über die agile Transformation der Unternehmens-IT. Der Head of IT erzählte vom Vorgehen, von den Hürden und den Erfolgen des Projekts. Seit Anfang 2019 arbeitet die IT von BS Energy agil.  Besonders spannend an dem Vortrag war der Umgang mit Mitarbeitenden und Führungskräften. Nebert setzte vor allem auf die Selbstorganisation der Mitarbeitenden. Sie mussten selbst entscheiden, in welchen Teams sie arbeiten möchten. Die Führungskräfte wurden den bereits gebildeten Teams vorgeschlagen. Bis auf zwei konnten alle Führungskräfte den Teams zugeordnet werden.  Nebert hält diese Selbstorganisation für den wichtigsten Schlüssel zum Erfolg.

Heute ist die IT bei BS Energy ein sehr attraktiver Arbeitsbereich. Sie gewinnt Leute aus anderen Geschäftsbereichen. Außerdem berichtete Nebert auch von langjährigen Mitarbeitenden, die sich von der neuen Arbeits- und Organisationform absolut begeistert zeigten. Eine kurz vor der Pension stehende Mitarbeiterin lobte beispielsweise das neue Arbeiten, als „die beste Zeit“, die sie in ihrer IT-Karriere in der IT erlebt habe.  

Voraussetzung für den Erfolg der Transformation der IT von BS Energy bezeichnete der Head of IT auch die Unterstützung der Geschäftsführung. Dort sei man zwar anfangs skeptisch gewesen, aber der Hinweis auf einige andere Unternehmen im Braunschweiger Raum, die ähnlichen Projekte bereits erfolgreich gemeistert haben, hat geholfen, sie zu überzeugen.

Als Key Learnings aus dem Projekt hat Nebert folgendes mitgenommen:

  • Auch traditions- und hierarchieorientierte Organisationen können sich agil transformieren – wann das Management mitzieht.
  • Nicht Methoden, Tools und Prozesse sind die Schlüssel zu agiler Organisation, sondern die Haltung der Führungskräfte. Lehmschichten gibt es überall.
  • Self designed Teams sind essenziell für Eigenverantwortung und Teamspirit in einer Welt, in der bisher Führungskräfte über andere entschieden haben.
  • Business-/Kundennähe wird einfach, wenn (interne) Kunden selbst priorisieren.
  • Die Veränderung beginnt mit mir selbst.

Außerdem noch im CIO-Erfahrungsaustausch: Dirk Ockel, Security- und Compliance-Spezialist bei VOICE, klärte auf über aktuelle Schwachstellen, darunter der Angriff auf Garnim. Der Anbieter bekam offenbar erst wieder Zugriff aus seine Daten, nachdem Lösegeld bezahlt worden war. Peter Vahrenhorst vom LKA NRW wies auf die neue Emotet-Welle hin. Die Angreifer hätten gegenüber der letzten Welle sehr viel hinzugelernt, berichtete er.

Stephanie Engelhard, Leiterin des VOICE Oberserver Competence Center, erläuterte unter anderem, dass Microsofts Office 365 aufgrund der Übertragung von Telemetriedaten nach wie vor nicht DSGVO compliant ist.

Ulrich Bäumer schließlich setzt seinen Vortrag über IT-Vertragsrecht fort. Besonders ging er auf die sogenannten Norm-Hierarchie in IT-Verträgen und ihre Bedeutung ein. Hat man keine solche Hierarchie der Regeln in seinen IT-Verträgen kann es für einen Einkäufer sehr teuer werden.

Der nächste CIO-Austausch findet am 12. August 2020 wieder um 18:00 Uhr statt. Wenn Sie noch kein VOICE-Mitglied sein sollten, aber trotzdem am VOICE CIO-Austausch teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte beim VOICE Kollegen Grischa Thoms unter grischa.thoms@voice-ev.org