VOICE ENTSCHEIDERFORUM: Fester Termin im Kalender der Digital-Entscheider

Sämtliche Stakeholder der Digital-Community entsandten Vertreter zum 3. VOICE ENTSCHEIDERFORUM, das in der vergangenen Woche in Berlin stattgefunden hat: Politik, Anbieter, Anwender, Start-ups, Wissenschaftler und zahlreiche Verbände besuchten die 2tägige Konferenz. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und vor allem in Workshops vertraten sie ihre Positionen und tauschten ihre Erfahrungen aus.

Die von VOICE mit Unterstützung von heise Events ausgerichtete Veranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto „Future Intelligence – Was nach der Digitalisierung kommt“. In seiner Eröffnungsrede verdeutlichte der Vorsitzender des VOICE Präsidiums, Dr. Thomas Endres, wie dieser Leitsatz zu verstehen ist: „Es geht uns hier nicht darum, neue Trends auszurufen, sondern darum, die Digitalisierung mit intelligenten Konzepten und Lösungen im Alltag zu realisieren und zu implementieren – nicht nur in den Unternehmen. Es geht auch darum, wie die Menschen mit den neuen Möglichkeiten umgehen und wie sich Deutschland und Europa dazu positionieren. Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern Grundlage für Weiterentwicklungen, und über diese Weiterentwicklung gilt es zu sprechen.“

In dem so gesetzten Rahmen meldeten sich zum Beispiel Dr. Helmuth Ludwig, CIO von Siemens; Dr. Martin Hölz, CIO thyssenkrupp; Dr. Ralf Schneider, CIO Allianz SE, als Anwendervertreter und VOICE-Mitglieder zu Wort. Auf Seiten der Politik griffen Gerd Billen, Staatsekretär im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz; Anke Domscheit-Berg (MdB) oder Dr. Andreas Goerdeler, Ministerialdirigent im BMWi das Thema auf. Natürlich entwickelte auch die Verbandsseite ihre Vorstellungen von den Weiterentwicklungen in der Digitalisierung. Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, zum Beispiel sieht in Deutschland und Europa keine schlechten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Digitalisierungsprozess. Weitere Diskussionsbeiträge brachten Jörg Bienert, Präsident des Bundesverbandes Künstliche Intelligenz, und Florian Nöll, Vorsitzender Bundesverband Deutsche Startups, ein. Die wissenschaftliche Seite war in den Workshops und im Präsidium stark vertreten.

„Das VOICE ENTSCHEIDERFORUM hat sich in nur drei Jahren seinen Platz im Kalender vieler Entscheidungsträger erobert. Das spricht für die außerordentliche Qualität der Inhalte, der Sprecher und nicht zuletzt für die gute Arbeitsatmosphäre“, sagte Endres.

Und gearbeitet wurde auf dem VOICE ENTSCHEIDERFORUM. Vor allem die zehn Workshops, die Themen von Security, Enterprise Agility über Zukunftswerkstatt bis hin zu High Potentials only anboten, verlangten den rund 170 Teilnehmern einiges Engagement ab. Ihr Input und ihre Diskussionen mündeten in einer Forderung des jeweiligen Workshops an die Politik bzw. an die Anbieter. Außerdem erarbeitete jeder Workshop fünf Thesen zu seinem Thema. Diese Ergebnisse fließen in einen ausführlichen Ergebnisbericht ein, den VOICE demnächst seinen Mitgliedern komplett und in Teilen der Öffentlichkeit präsentieren wird. Die Forderungen werden ebenfalls veröffentlicht und mit den jeweiligen Adressaten diskutiert.

VOICE-Geschäftsführer Wolfgang Storck zeigt sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. „Wir sind glücklich über die sehr guten Teilnehmerzahlen und über die Intensität, mit der auf unserer Konferenz diskutiert wird. Auf dem VOICE ENTSCHEIDERFORUM treffen sich die richtigen Leute, tauschen sich zu den relevanten Themen aus und erarbeiten gemeinsam Ergebnisse, die alle Beteiligten weiterbringen. Deshalb gewinnt unser Format weiter an Attraktivität, zumal auch mit den VOICE-Themenforen unterjährige Treffen geplant sind, auf denen die Themen weiter vertieft werden.“

Natürlich wurde nicht nur gearbeitet, sondern auch gefeiert. Am zweiten Tag verlieh der Bundesverband erstmals den VOICE High Potential Award. Er wird für spannende Digitalprojekte von Nachwuchskräften vergeben. In diesem Jahr gewann ihn Christian Kammerer von Festo für sein Konzept zur flächendeckenden und übergreifenden Digitalisierung der Fertigung. Zum High Potential Award veröffentlicht VOICE in den nächsten Tagen eine ausführliche Mitteilung.