1. Jahrestagung des VOICE e.V. in Berlin

Für zwei Tage trafen sich rund 90 Mitglieder des VOICE e.V. zur ersten Jahrestagung des Anwendernetzwerks in Berlin. Anlass, ein erstes Resümee zu ziehen und neue Ziele ins Auge zu fassen. Mit einer Zahl von rund 370 Mitgliedern liegt VOICE rund 50 Prozent über dem Mindestziel von 250 Mitgliedern. „Aber nicht nur die Mitgliederzahl steht für unseren Erfolg“, sagt Dr. Thomas Endres, Vorsitzender des Präsidiums. „Wir haben außerdem wertvolle Arbeitsergebnisse erzielt.“

Etwa in den Special Interest Groups, die im Rahmen der Tagung ihre Ergebnisse präsentierten. „Die SIGs leisten sehr konkrete Unterstützung für die Arbeit der IT“, sagt einer der Teilnehmer. „Sie sind nicht nur Diskussionsforum, sondern erarbeiten konkrete Tools wie den Cloud-Standardvertrag, Cloud-Checklisten oder Whitepapers.“

Über den Wissensaustausch mit Kollegen hinaus zählt es zu den Aufgaben von VOICE, die Interessen der Anwender zu vertreten. Daher kooperiert VOICE seit Anfang des Jahres eng mit dem Wirtschaftsministerium sowie dem Bundesministerium des Innern und dem BSI. Dieser Erfahrungsaustausch wird auch seitens der Politik geschätzt: „Uns ist die Sicht der Anwender wichtig“, betonte Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe in ihrer Key Note.

Ebenfalls auf dem Tagungsprogramm stand im Rahmen der Mitgliederversammlung die Wahl des neuen Präsidiums und somit die erste Direktwahl seit Bestehen von VOICE. Als neue Vertreter im Präsidium wurden Matthias Karlshaus (Nord/LB), Karsten Häcker (Institute for Sustainibility Studies e.V.) und Dr. Matthias Behrens gewählt. Als Präsidiumsmitglieder bestätigt wurden Dr. Thomas Endres für den Vorsitz sowie Karsten Vor (Honeywell Life Safety), Constantin Kontargyris (TÜV Rheinland AG), Dr. Hermann Kruse (DB Mobility Logistics AG), Dr. Andreas Rebetzky (Sto AG) sowie Joachim J. Reichel (Wacker Chemie AG). „Mein besonderer Dank gilt den ausscheidenden Präsidiumsmitgliedern. Sie haben in den ersten anderthalb Jahren von VOICE einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, das neue Netzwerk zu etablieren. Und ein herzliches Dankeschön an alle, die sich zur Wahl gestellt haben“, sagt Endres. Er wertet die rege Beteiligung bei der Kandidatur als positives Signal. Sie stehe für das hohe persönliche Engagement der Mitglieder im Netzwerk. „Genau das brauchen wir: den Willen, mitzugestalten und sich zu engagieren.“

Im neuen Präsidium sind CIOs großer Unternehmen sowie IT-Chefs mittelständischer Firmen gleichermaßen vertreten. Eine gute Mischung, die in der Lage ist, die verschiedenen Perspektiven und Themenstellungen der VOICE-Mitglieder abzubilden. Im nächsten Schritt will VOICE die Arbeit in den SIGs inhaltlich weiter ausbauen. „Wir werden das Themenspektrum ergänzen und wir wollen noch mehr Teilnehmer gewinnen“, sagt Endres. Wichtige Themen für die kommende Zeit sind laut Endres die IT-Sicherheit mit neuen Lösungsansätzen, das Lieferanten- und Providermanagement, innovative Lizenzmodelle sowie Verträge und Rechtssicherheit beim Sourcing. „Der Bedarf an Erfahrungsaustausch ist hoch“, resümiert Endres. „In den vergangenen Jahren haben sich die meisten IT-Abteilungen in ihren Unternehmen als Business Partner etabliert. Kaum eine Innovation ist durchführbar ohne Unterstützung der IT. Um diese neuen Anforderungen zu meistern, müssen die IT-Chefs Best Practices kennen und neue Trends einschätzen können. Genau dabei hilft der Austausch innerhalb von VOICE.“

So erwartet der Verband einen weiteren Zuwachs an Mitgliedern. Ziel ist es, die Zahl der Mitglieder in den kommenden Jahren auf 500 zu erhöhen. Die Weichen dafür sind gestellt.