2. VOICE-Jahrestagung 2014

CIO-Jahrestagung

Einmal im Jahr laden wir unsere Mitglieder zur großen Jahrestagung ein, die sich zur zentralen Arbeits- und Steuerungs­plattform in VOICE entwickelt hat. Hier steht der Austausch zu den großen IT-Themen im Mittelpunkt, aber auch das Networking unter den Mitgliedern und die Weiterentwicklung von VOICE.

07.04.2014

VOICE-Jahrestagung: IT-Themen mit Wirkung

Die rund 80 Teilnehmer der 2. VOICE-Jahrestagung und Mitgliederversammlung erlebten zwei Tage voll spannender Diskussionen, gutem Networking und intensiver Vorbereitung auf die Kernthemen der kommenden Monate.

Die rund 80 anwesenden IT-Entscheider nutzten die Jahrestagung auch, um erste Vorschläge für eine VOICE-Agenda zu erarbeiten. "Wir arbeiten weiter an einer klaren Priorisierung. Deshalb bauen wir zurzeit eine Reihe von Themen auf, mit denen wir uns in den nächsten Monaten schwerpunktmäßig beschäftigen“, erklärt Dr. Thomas Endres, Vorsitzender des Präsidiums des VOICE e.V. Noch ist die Agenda nicht vollständig und wird unter den Mitgliedern lebhaft diskutiert. „Wir werden uns stark für den IT-Gipfel im Oktober engagieren und die Themen Sicherheit, Innovation und IT-Strategie spielen sicher eine wichtige Rolle. Im Fokus stehen dabei IT-Themen mit Wirkung“, sagt Endres. Damit ist vor allem das Zusammenspiel von IT und Business gemeint. "IT ist kein Selbstzweck. Sie muss helfen, die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen zu verbessern und Innovationen vorantreiben oder zumindest unterstützen.“ Um dauerhaft innovationsfähig zu sein und später nicht vor unbeherrschbarer Komplexität zu erstarren, sei es gerade in Zeiten von Industrie 4.0 wichtig, saubere Architekturen aufzubauen und zu pflegen.

Dialog-Plattformen erlauben effektives Arbeiten

Um diese Themen effektiv bearbeiten zu können, diskutierten die Teilnehmer über verschiedene Arbeitsformate und weitere Special Interest Groups. In diesen sogenannten SIGs werden die von den Mitgliedern identifizierten Schwerpunkthemen
abgehandelt. Dafür organisiert das Back Office von VOICE Präsenzmeetings, schreibt Protokolle und dokumentiert die Ergebnisse, die den Teilnehmern der SIGs zur Verfügung gestellt werden. Als neue SIGS wurden die Themen Innovation und ITStrategie gestartet. Zusätzlich wird die Special Interest Group Security um ein eigenes Cyber Security Center ergänzt werden. Neben den formell organisierten SIGs engagieren sich Mitglieder verstärkt auch in informellen Arbeitsgruppen, die sie selbst organisieren, um zum Beispiel speziellere Fragestellungen zu bearbeiten, die sie gemeinsam lösen wollen. Vorgeschlagen wurden auf der diesjährigen Jahrestagung unter anderem die Themen End-to-End-Verschlüsselung oder der Umgang mit dem für 2018 angekündigten Ende von ISDN. "Ergänzt durch die von VOICE organisierten CIO-Roundtables und die ebenfalls in Mitglieder-Regie stattfindenden regionalen Roundtables verfügen wir jetzt über ausreichende Präsenz- und Online-Plattformen, um ein effektives Arbeiten an unseren Themen zu erlauben", freut sich Endres.

VOICE selbst ist Knotenpunkt eines größeren Netzwerks

Eine erfolgreiche Interessensvertretung muss auch als Organisation Teil eines Netzwerks sein, um zum einen auf mehr Know-how zugreifen zu können und zum anderen, um gemeinsame Interessen effektiver vertreten zu können. Wie gut VOICE bereits nach zwei Jahren in die Verbandslandschaft integriert ist und wie belastbar die Kontakte in Richtung wissenschaftlicher Institutionen sind, zeigten die Präsentationen der heutigen und künftigen Kooperationspartner. So erklärten VOICEMitglied Dr. Hans-Joachim Popp und der stellvertretende Direktor des Bundesamts in der Informationsverarbeitung (BSI), Andreas Könen, die Zusammenarbeit, die den VOICE-Mitgliedern unter anderem den Zugriff auf die BSI-Malware-Datenbank erlaubt. Dr. Johannes Helbig, Vorstandsvorsitzender des SOA Innovation Lab unterstrich die Bedeutung der gemeinsamen Arbeit an Enterprise Architekturen. Nur mit der Entwicklung eigener, nach modularen Prinzipien gestalteten, Enterprise Architekturen könnten Unternehmen selbst bestimmen wie sie ihre  IT-Landschaften gestalten. Das gelte vor allem angesichts der großen Umwälzungen, die Entwicklungen wie Cloud Computing, Industrie 4.0 oder die gesamte digitale Transformation auslösen. Dr. Gerd Große, Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT e.V.) warb unter den VOICE-Mitgliedern für seine Idee eines Technologie-Ranking,s von dem nicht nur hiesige Hightech-Unternehmen profitieren könnten, sondern auch Anwenderunternehmen, denen ein solches Ranking helfen könne, Technologien besser einzuschätzen. Sebastian Schröder, vom Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik zeigte die Gemeinsamkeiten auf, die es zum Beispiel beim Thema IT-Sourcing gebe. Hier, stellte er in Aussicht, könne der BME mit seinen erfahrenen Einkäufern durchaus wertvollen Input für IT-Entscheider liefern.

Eine Stunde VOICE pro Woche

Ebenfalls hilfreich wird sich die Zusammenarbeit mit der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e.V und VOICE gestalten. So sind VOICE-Mitglieder im CIO-Beirat der DSAG vertreten und können der SAP auf diesem etablierten Kommunikationsweg VOICE-Positionen nahe bringen. DSAG Geschäftsführer Dr. Mario Günter betonte, wie wertvoll gemeinsame Positionen für den Dialog mit der Anbieterschaft sein können.

Professor Michael Dowling, Vorsitzender des Vorstandes des Münchener Kreises, stellte den Münchener Kreis in seiner Tradition als Wegbegleiter von fundamentalen Veränderungen in der IT vor und erläuterte den Stand der Planungen für gemeinsame Positionierungen in der Öffentlichkeit.

Last, but not least zeigten zwei weitere Universitätsvertreter Flagge auf der VOICEJahrestagung. Professor Stefan Klein, Director of the European Research Center for Information Systems (ERCIS), an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster unterstützt VOICE bei der Weiterentwicklung seiner Online Collaboration Plattform. Professor Helmut Krcmar, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der TU München, macht sich stark für die Aus- und Weiterbildung heutiger und künftiger ITEntscheider im europäischen Raum. VOICE unterstützt diese Initiativen.

Beherrscht wurde die VOICE-Jahrestagung von angeregter Diskussion und einer sehr positiven Stimmung. Die Teilnehmer zeigten sich entschlossen, sich für die Belange der Enterprise Anwender im deutschsprachigen Raum gegenüber Anbieterschaft und Politik einzusetzen. Ein CIO brachte die allgemeine Stimmung auf den Punkt: "Mein Kalender steuert die Zeiten, die ich meinen verschiedenen Aktivitäten widmen kann. Ab sofort werde ich pro Woche eine Stunde für VOICE reservieren."